Kite Beach Sal · Wingfoilen

Sal · Cabo Verde

Reiseziel
Abflughafen
Reisezeitraum
Reisedauer
Reisende Personen
Karte anzeigen
Fakten-Check
Reisezeit Wingfoilen
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
Fabelhaft
9,2
Fortgeschrittener, Experte
Wavespot
Kein Stehrevier
96 % Windwahrscheinlichkeit (Hauptsaison)
Sideonshore
Flughafen: 15 km

Strand-Check

Sandstrand
Langer Strand
Strandbar / Restaurant, Parkplätze, Toiletten, Liegestühle und Sonnenschirme, Kinderspielplatz
Kristallklar, Türkisblau

Allgemeines

6:30 h
Reisepass erforderlich, Visum ab 30 Tagen erforderlich
Kapverdische Escudo (ECV)
Viele Restaurants & Bars

Kite Beach Sal – auch ideal zum Wingfoilen

Auch wenn der Strand als Kite Beach bezeichnet wird, wirst du dort auch auf zahlreiche Wingfoiler treffen, die den Spot mit seinen idealen Bedingungen mittlerweile auch für sich entdeckt haben. Er liegt im Osten der kapverdischen Insel Sal und du erreichst ihn in circa 15 Autominuten vom Haupt-Touristenort Santa Maria aus.

Toller Wavespot für erfahrene Wingfoiler

Der feine Sandstrand erstreckt sich über einige Kilometer und bietet dir somit ein großes Platzangebot. Allerdings kann es während der Hauptsaison von Oktober bis Juni schon mal etwas voller werden – du wirst aber immer noch ausreichend Platz finden. Es handelt sich um einen Wavespot. In Ufernähe sind die Wellen relativ klein und weiter draußen können sie bis zu 3 Meter groß werden. Die Bedingungen für erfahrene Wingfoiler, die sich in den Wellen austoben möchten, sind unschlagbar. Es befindet sich circa 100 Meter vom Strand entfernt ein vorgelagertes Korallenriff, das je nach Tidenstand mal mehr und mal weniger sichtbar ist. Als Wingfoiler solltest du hier unbedingt achtsam sein, um dein Foil nicht zu beschädigen.

Unschlagbare Windausbeute von nahezu 100 %

Die Hauptsaison zum Wingfoilen auf Sal ist von Oktober bis Juni. Somit ist die Insel ein ideales Winter-Reiseziel. Die Kombination aus guten Windbedingungen, warmen Temperaturen und einer nicht all zu langen Flugzeit, sollte dich überzeugen. Der Spot beeindruckt mit einer Windwahrscheinlichkeit von 96 % während der Hauptsaison. Der sehr beständige Passatwind sorgt für diese enorm hohe Windsicherheit. Er weht meist mit 15-25 Knoten und kommt Sideshore von links am Spot an.

Schulen bieten zahlreiche Annehmlichkeiten

Am Strand gibt es verschiedene Wassersport-Schulen, die Wingfoil-Kurse anbieten. Die sonstige Infrastruktur ist mit einem Restaurant, einer Chill-Out-Area, Duschen und Toiletten sehr gut und du hast alles, was du brauchst. Unterkünfte gibt es in unmittelbarer Spotnähe keine, sodass du am besten eine Unterkunft im circa 3 Kilometer entfernten Ort Santa Maria buchst. Einige Schulen bieten einen kostenlosen Shuttle-Service zwischen Santa Maria und dem Spot an.

Abwechslung pur auf Sal

Die Insel Sal gehört zu den Kapverden, einer aus 15 Inseln bestehenden afrikanischen Inselgruppe im Atlantischen Ozean. Sal liegt im Nordosten des Archipels, circa 500 Kilometer vor der Küste Senegals. Mit einer Länge von circa 30 Kilometern und einer Breite von 12 Kilometern ist Sal die kleinste der neun bewohnten Inseln. Nichtsdestotrotz ist die Infrastruktur der Insel im Vergleich zu den anderen 14 sehr gut ausgebaut.

Auf Sal ist Abwechslung pur garantiert. Du kannst an paradiesischen Stränden abschalten, trockene Wüstenlandschaften durchwandern oder die kapverdische Kultur kennenlernen. Das touristische Zentrum von Sal befindet sich an der Südspitze der Insel in Santa Maria.

Es herrscht ein trockenes Wüstenklima auf Sal. Die Temperaturen sind ganzjährig sommerlich warm mit circa 23-30 °C. Die tägliche Sonnenausbeute ist sehr hoch und es gibt kaum Regentage. Auch die Wassertemperatur liegt nie unter 22 °C.

Sal war lange Zeit das Zentrum des Salzabbaus, woher auch der Name der Insel stammt. Heutzutage wird das Salz aber größtenteils nur noch für den Eigenbedarf und touristisch genutzt.

Die Insel ist insgesamt sehr flach, die höchste Erhebung ist der Monte Grande mit einer Höhe von 405 Metern. Außerdem gibt es den Monte Curral mit einer Höhe von 109 Metern, von dessen Gipfel aus du einen tollen Ausblick über die umliegende Wüste und die Inselhauptstadt Espargos, die am Fuße des Hügels liegt, genießen kannst.

Es lohnt sich, sich einmal durch die kulinarischen Highlights des Landes zu probieren. Es ist eine Kombination aus portugiesischer und afrikanischer Küche, die zum Teil sehr exotisch ist. Die Gerichte sind sehr deftig und Fleisch und Fisch spielen eine wesentliche Rolle.