Anchor Point · Surfen

Agadir · Marokko

Anspruchsvoller Spot
Big Waves
Reiseziel
Abflughafen
Reisezeitraum
Reisedauer
Reisende Personen
Karte anzeigen
Fakten-Check
Reisezeit Surfen
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
Fabelhaft
9,1
Fortgeschrittener, Experte
Pointbreak
Rechte Welle
Sehr hohe Wellensicherheit
Flughafen: 39 km

Strand-Check

Sandstrand, Felsen
Strandbar / Restaurant, Parkplätze, Toiletten, Umkleidekabinen, Liegestühle und Sonnenschirme, Rettungsschwimmer
Umgeben von Bergen, umgeben von Klippen
Türkisblau

Allgemeines

4:10 h
Reisepass erforderlich, Visum ab 90 Tagen erforderlich
Dirham (DH)
Restaurants, Bars & Nachtleben weniger ausgeprägt

Surfen am Anchor Point: die wohl bekannteste marokkanische Welle

Nördlich des Dorfes Taghazout, circa 23 Kilometer von Agadir entfernt, befindet sich der Pointbreak Anchor Point. Er ist auch als Anka Point oder als La point des Ancres bekannt. Erstmals gesurft wurde er 1960 von Australiern. Hier findest du eine unglaubliche Rechte – die wahrscheinlich bekannteste marokkanische Welle. Entsprechend gut besucht ist der Spot sowohl von Touristen als auch von Locals. Es lohnt sich, hier unter der Woche zu surfen, wenn es ein wenig leerer ist. Grundsätzlich solltest du hier nur mit einem entsprechenden Level surfen. Der Spot eignet sich für Fortgeschrittene und Experten. Die Welle ist die meist frequentierte in Marokko und die Wellen dementsprechend umkämpft. Das Paddeln an diesem Spot ist außerdem herausfordernd und kann einiges an Kraft kosten. Der Untergrund ist ein sandbedecktes Riff.

Bei Low Tide perfekte Wellen surfen und bei High Tide ins entspannte Fischerdorf

Surft man hier bei Low Tide, trifft man in der ersten Section grundsätzlich auf Barrels. In der zweiten Section gibt es ein großes, offenes Face, das über 200 Meter entlang der Küste bis nach Taghazout läuft. Bei Low Tide kann Anchor Point auch mehrere Barrel Sections haben, was deutlich anspruchsvoller werden kann. Bei Midtide dagegen ist das Face relativ weit offen und die Welle bricht nicht so schnell. Je höher die Tide ist, desto unbeständiger werden die Wellen allerdings und Close-Outs können sich häufen. Die beste Swell-Richtung ist Nordwesten. Die Wellen werden am Anchor Point 1-5 Meter hoch und können lange gesurft werden. Bis zu 500 Meter kannst du auf der Welle reiten, wenn du Glück hast und die Bedingungen stimmen! Grundsätzlich kannst du dort das ganze Jahr surfen. Die besten Wellen gibt es allerdings im Winter zwischen September und April. In dieser Zeit liegt die Swell-Konsistenz durchschnittlich bei knapp 90 %.

Der Anchor Point liegt nahe des Fischerdorfes Taghazout. Hier findest du viele Restaurants, Bars und Surfschulen.

Agadir – die weiße Stadt am Meer

Agadir wird auch die „weiße Stadt am Meer“ genannt. 500 Kilometer südlich von Casablanca liegend ist es der beliebteste Badeort Marokkos und ein absolutes Urlaubsparadies!

Die Hafenstadt hat rund 700.000 Einwohner und liegt in Nordafrika an der Atlantikküste. Du kannst dich auf einen modernen Charme einstellen, den die Stadt versprüht. Der lange Strand ist feinsandig und du findest hier viele Strandbars, Restaurants und eine schöne Strandpromenade. Kulturell hat Agadir ebenfalls einiges zu bieten: Besuche doch das Museum für Kulturerbe, in welchem du etwas über die Kultur der Berber lernen kannst, oder durchschreite die Medina, die Altstadt Agadirs.

Diverse Tagesausflüge sind von Agadir aus lohnenswert: Du kannst zum Beispiel Kamelausflüge bei Sonnenuntergang buchen oder nahegelegene Städte wie Taraoudant besuchen. Diese Stadt ist ein Touristenmagnet und wartet mit einer historischen Stadtmauer, der vielfältigen marokkanischen Küche und vielen Sehenswürdigkeiten auf dich.